person-shopping-online-connection-concept-PLRQAXY
Tamara Peiter

Tamara Peiter

Nie wieder Netzwerk-Events – wie du mit Social Media neue Kontakte knüpfst und pflegst

Netzwerken ist durch Onlineportale wie Instagram, Facebook, LinkedIn und Twitter so einfach wie noch nie. Vom Nachbar nebenan eine DM zu schicken bis hin zum Tweet an Dwayne Johnson – jeder kann jeden kontaktieren und richtig eingesetzt wertvolle Beziehungen aufbauen.

Aber wie auch beim Offline-Netzwerken gibt es ein paar Dinge zu beachten. Denn jedes soziale Netzwerk tickt anders, so auch die Leute, die dort angemeldet sind und wie du sie kontaktierst.

1. Instagram

Direct Messages sind super, aber nicht als erste Kontaktaufnahme. Wenn du eine langfristige Business-Business-Beziehung zu einer Person aufbauen willst, solltest du nicht mit einer „super salesy“-DM auftauchen. Killt alles. Wirklich. ALLES. Hinterlasse Kommentare mit Mehrwert, reagiere auf Stories und baue den Kontakt nachhaltig auf. Dann kannst du immer noch eine Direct Message senden und mehr ins Detail gehen.

“Hinterlasse Kommentare mit Mehrwert.”

2. Facebook

Wir kennen sie alle – die Leute, die eine Freundschaftsanfrage aus dem Nichts stellen, die man dann mal annimmt (falls man die Person doch kennt und sich nur nicht daran erinnert) und zack! „Ich bin Fitnessexperte, willst du in mein Team kommen und pro Woche mehrere Tausend Euro verdienen?“. Nein, einfach nein. Schlimm genug, dass diese Masche anscheinend noch gut genug funktioniert, um damit Geld zu verdienen, aber wenn du richtige Kontakte knüpfen willst, lässt du diesen Mist bitte sein. Erste Kontaktaufnahmen können über Facebookgruppen entstehen, einfaches Austauschen ist auch hier der richtige Weg.

3. Twitter

Twitter ist sehr schnelllebig und für mich persönlich kein Medium, auf welchem ich mich aktiv bewegen möchte. Aber auch auf Twitter lauern potentielle Bekanntschaften für dein Business. Auf Tweets reagieren, retweeten – nimm’ aktiv teil! Auch hier gilt wieder: First public, then private. Nichts ist nerviger als spammige Kommentare á la „Folge mir, damit ich dir eine DM schicken kann“. Die wenigsten werden das tun. Es sei denn du bist Brad Pitt. Oder Scarlet Johansson.

4. LinkedIn & Xing

Die Business-Netzwerke LinkedIn und Xing ticken noch einmal vollkommen anders. Klar, hier geht’s ja auch hauptsächlich um geschäftliche Kontakte und Beziehungen aufbauen. Mit individuellen Nachrichten eine Kontaktanfrage versenden, kommt besser als mit den Standardtexten (oder worst case: einfach adden wollen und nix schreiben. Nicht cool.) Auch hier kannst du nach Gleichgesinnten in Gruppen suchen oder vorgeschlagene Profile durchstöbern. Wichtig ist, dass du es nicht nur bei der Kontaktanfrage belässt: regelmäßig mit den Beiträgen des anderen interagieren, selber Content erstellen & teilen, Infos austauschen – sei aktiv dabei!

“Nichts ist nerviger als spammige Kommentare.”

Im Großen und Ganzen lässt sich sagen, dass Networking in der Onlinewelt kein One-Night-Stand, sondern eine Langzeitbeziehung ist – genau wie offline und egal auf welcher Plattform. Networking sollte auch niemals aus Zwang heraus gemacht werden oder en masse – ein aktives, kleines Netzwerk mit den richtigen Leuten kann dir mehr bringen als 1.000 inaktive Kontakte, die sich halt mal so angesammelt haben.

Auf welcher Plattform baust du am liebsten dein Netzwerk aus? Oder bist du eher der Offline-Netzwerker?

Teile diesen Beitrag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email